"Das Wesentliche ist für das Auge unsichtbar"- Der kleine Prinz, A. de Saint-Exupéry

Familien- und Strukturaufstellungen in Köln

Schicksal wirkt, Schicksal will gesehen werden, denn Schicksal will gewürdigt werden. Wenn Sie etwas in Ihrem Leben ändern möchten und schon vieles versucht haben, aber nichts hat so richtig geklappt, dann könnte es sein, dass eine sogenannte Schicksalsverstrickung wirkt, von der Sie nichts wissen, weil Sie es nicht wissen können.

Sogar über mehrere Generationen zurückliegendes, ungelöstes Schicksal kann in das Leben eines Menschen hineinwirken.

„ALLES, WAS EINMAL WAR, IST IMMER NOCH,  NUR IN EINER ANDEREN FORM“ (Hopi Indianer)

Wir leben nicht „in“ der Vergangenheit, sondern „mit“ ihr, denn wir sind alle Kinder von Eltern, genauso wie unsere Eltern Kinder von Eltern sind, usw. usf. Somit gehört jeder Mensch einem FAMILIENSYSTEM an – mit den jeweiligen Geschichten, Dynamiken, Schicksalen.

Mithilfe der lösungsorientierten Aufstellungsarbeit können unbewusste Dynamiken sichtbar gemacht und dadurch Wege, die vorher nicht begehbar waren, geebnet werden.  Dinge können anders betrachtet und Situationen anders gehandhabt werden.

Durch das Sich-Versöhnen mit der Vergangenheit erlangt man neue Kraft für die Zukunft.

„Selbst die moderne Physik liefert immer mehr Modelle aus der Quantenphysik und aus dem Feld der String-Theorien, welche erkennen lassen, dass es mehr Dimensionen gibt als jene, die wir mit unseren äußeren Sinnen wahrnehmen können, oder die messtechnisch zugänglich sind.“

Dr. Michael König aus dem Buch „Burnout“.

Lösungsorientierte Familien- und Strukturaufstellungen + („WIYS")

  • Familienaufstellungen und „WIYS“ sind Methoden, bei denen man mithilfe von Stellvertretern die inneren – meist unbewussten – Bilder des eigenen Familiensystems darstellt, indem man sie räumlich anordnet.
  • Strukturaufstellungen arbeiten ebenfalls mit Stellvertretern, die dann die dazugehörigen Elemente darstellen.
  • Aufstellungen sind also eine bildliche Darstellung unbewusster Dynamiken.
  • Ziel ist es, den Zugang zu anderen Wegen zu ebnen.

Studie des Universitätsklinikum Heidelberg

Die Wirksamkeit von Systemaufstellungen wurde am Institut für Medizinische Psychologie des Universitätsklinikums Heidelberg erstmals in einer randomisiert-kontrollierten Studie untersucht.
An dem Projekt nahmen 208 Erwachsene teil. Die Wirksamkeit von 3-tägigen Aufstellungsseminaren wurde nach zwei Wochen und nochmals 4 Monate nach den Seminaren mit etablierten Messinstrumenten der Psychotherapieforschung eingeschätzt und mit einer Wartekontrollgruppe verglichen, deren Aufstellungsseminare 4 Monate später stattfanden. Die Auswertungen zeigten, dass psychische Belastungen bei den aktiven Teilnehmern nach zwei Wochen signifikant vermindert waren und dass dieser Effekt auch nach vier Monaten stabil blieb.

Da Systemaufstellungen zwar eine lange Tradition haben, aber kontrovers diskutiert werden sind weiterführend Befunde nötig, um die Zweifel an der Methode auszuräumen. Aus diesem Grund werden am Heidelberger Institut für Medizinische Psychologie zur Zielerreichung, zum Systemerleben und zu einer 12-Monats-Katamnese erarbeitet. ms

PP 12, Ausgabe Mai 2013, Seite 227
Weinhold J, Hunger C, Bornhäuser A, Schweitzer J: Wirksamkeit von Systemaufstellungen: explorative Ergebnisse der Heidelberger RCT-Studie. Famliendynamik 2013; 1: 42-51.

Coaching durch Aufstellungen mit Walking In Your Shoes („WIYS")

Betti Krymalowski ist Heilpraktikerin für Psychotherapie und Familien Coach Professional. Während sie umfangreiche Erfahrungen in verschiedenen Therapieansätzen sammelte, spezialisierte sie sich anschließend auf Familien- und Strukturaufstellungen.

Darüber hinaus bietet Frau Krymalowski ihre Tätigkeit auch auf Englisch an.

Mehr über die Therapeutin  

Neues im Blog

WENN ICH NICHT ICH SEIN DARF
(weil ich meine Gabe nicht leben darf)

Wie oft bin ich mittlerweile Menschen begegnet, die mir erzählten, dass sie „eigentlich“ medial sein könnten, da sie es als Kind gewesen waren, bzw. eigentlich medial sind, aber das nicht zulassen wollen.

Weiterlesen